Türchen 24

 

Unsere Weihnachtskrippe (Paul - 4 Jahre - diktiert seinem Vater einen Brief an das Christkind)

 

 

Liebes Christkind,

in diesem Jahr ist so einiges passiert und ich möchte mich bei dir entschuldigen. Die Mama hat gestern etwas von einer Grippe erzählt und hatte einen Karton dabei.

'Ist da die Grippe drin?' habe ich gefragt und Mama sagte 'Ja, in diesem Jahr darfst du sie auspacken!'

 

Jetzt mal im Ernst. Ich war doch gar nicht so frech, dass ich eine Grippe verdient hatte, dachte ich. Also nahm ich den Karton und überlegte, was ich damit anstellen könnte. Auspacken kam überhaupt nicht in Frage, schließlich habe ich mich noch gut an die Grippe vom letzten Jahr erinnern können. Ich nahm also den Karton und schmiss ihn in einem hohen Bogen aus dem Wohnzimmerfenster. Wie du sicher weißt, wohnen wir im dritten Stock. Das schepperte aber mal kräftig und ich freute mich, dass die olle Grippe kaputt gegangen war.

Meine Mutter freute sich nicht. Sie schlug die Hände vor den Mund, schimpfte wie ein Rohrspatz und lief zur Straße, um den Karton wieder nach oben zu holen. Ich war ziemlich verdattert. 'Was hast du denn Mama?' fragte ich ziemlich erstaunt, als sie mit dem doch arg ramponierten Karton wieder in der Wohnung war. 'Bist du nicht auch froh, dass die Grippe kaputt gegangen ist? Wir wollen doch gerade zu Weihnachten nicht krank werden, oder?' Ich war wirklich ziemlich ahnungslos.

Jetzt verstand auch meine Mutter meine Verwirrung. 'Nicht GRIPPE, Schatz! KRIPPE!' und obwohl sie sehr traurig darüber war, dass die schöne Krippe kaputt gegangen ist, musste sie jetzt auch ein bisschen über meine Verwirrung lächeln.

Wir packten - vorsichtig was davon übrig war - die Krippe aus und schauten uns das Schlamassel an:

Josef hatte den Kopf verloren, Maria war ohne Unterleib und der Rest blieb verschollen, die Futterkrippe in der das Jesuskind liegen sollte, bestand nur noch aus wenigen Einzelteilen, ein Schäfer hatte seinen Stock mit samt der Hand eingebüßt und die heiligen drei Könige hatten keine Geschenke mehr dabei.

Mir wurde ganz flau im Magen, als ich sah, dass meine Mutter Tränen in den Augen hatte. 'Das kriegen wir schon wieder hin' sagte ich überzeugt, holte eine Tube Kleber und ging mit dem Karton in mein Zimmer, um zu retten, was zu retten war.

Die gute Nachricht ist, ich habe es wieder hinbekommen. Aber wunder dich bloß nicht, dass der Kopf von Josef jetzt ein bisschen so aussieht, wie der von Batman, Maria hat jetzt einen fahrbaren Untersatz, weil ich ihren Oberkörper auf R2-D2 aufgesetzt habe und du liegst in einer leeren, aber sehr schön bunt bemalten Käseschachtel. Ich habe sie auch gut mit Taschentüchern ausgepolstert, die sind viel weicher als Stroh! Ok, der Schäfer hat statt des Stocks jetzt die magische Hand und den Zauberstab von Merlin, dafür haben die heiligen drei Könige aber absolut coole Geschenke für dich dabei: Einen Flummi, ein Kaugummi und einen Legostein. Melchior konnte nur einen Legostein tragen, aber du kannst dir ganz viele aus meiner Lego-Kiste nehmen.

Ich hoffe, du bist nicht sauer, ich selbst finde die Krippe jetzt sogar ein bisschen schöner als vorher.

 

Dein Paul